Wir behandeln nicht das Symptom
Wir behandeln die Ursache

Fitnessboxen

Fitnessboxen vereint Elemente aus dem Boxen und Kickboxen. Bei richtiger Ausführung werden diverse Muskelgruppen aktiviert und die Leistungsfähigkeit des gesamten Körpers gefördert. Durch Schlagkombinationen und Beinbewegungen werden Arm-, Schulter-, Brust-, Bauch-, Rücken-, und Beinmuskulatur auf einmal trainiert, ohne sich auf bestimmte Muskeln speziell zu fokussieren – wie es beim Training auf Geräten üblich ist.

Beim Fitnessboxen geht es nicht um „Sparring“, also um den Kampf gegen eine andere Person. Es handelt sich hierbei um ein sportliches Boxtraining, welches Schlagkombinationen, kraftvolle Bewegungstechniken und die Koordination verschiedener Bewegungsmuster beinhaltet. Es werden auf diesem Wege nicht nur viele Kalorien verbrannt und Muskeln aufgebaut; der Körper gewinnt zudem an Ausdauer, Flexibilität, Schnelligkeit, Koordination und Kraft. Auch wird Fitnessboxen zur Überwältigung von Stress empfohlen, da beispielsweise Schläge gegen einen Boxsack dabei helfen können, Aggressionen und Spannungen abzubauen.

Beim Fitnessboxen werden Körperübungen wie Liegestütze, Sit-ups oder Kniebeugen gemacht, um die Kraft zu fördern. Das Trainieren mit dem Springseil fördert zudem die Schnelligkeit und die Ausdauer. Übungen zur Koordination von Armen und Beinen fördern die Konzentration und die Körperwahrnehmung. Die Abwechslung verschiedener Trainingseinheiten, die zum Erlernen von Fitnessboxen essentiell sind, sind intensiv, abwechslungsreich und spannend. Eine Sportart für Menschen, die sich selbst herausfordern und über ihre Grenzen hinausgehen möchten.