Wir behandeln nicht das Symptom
Wir behandeln die Ursache

Flossing

Beweglichkeit und Schmerzfreiheit durch Abbinden – das ist das Ziel von Flossing. Mit dieser neuen Therapieform aus den USA kommen elastische Gummibänder zum Einsatz, mit denen Gewebe gezielt abgeschnürt wird. Durch das feste Wickeln der Gummibänder um Gelenke, Muskeln oder Faszien wird der Fluss von Blut und Lymphflüssigkeit an den jeweiligen Stellen unterbrochen. Von außen wird gleichzeitig Druck auf alle Schichten des abgeschnürten Bereiches ausgeübt. Die abgebundenen Stellen werden dann aktiv, also durch den Patienten selbst oder passiv, mit Hilfe des Therapeuten, bewegt und somit mobilisiert. Die Gummibänder werden nach 1-3 Minuten gelöst: Der Flüssigkeitsstau löst sich und das Gewebe wird durchgespült, wodurch Lymphfluss und Durchblutung intensiv angeregt werden.

Im Fokus des Flossings stehen die Faszien. Durch falsche Bewegungen, Alterserscheinungen, Verletzungen oder Bewegungsmangel kommt es oft zu Verklebungen oder Vernarbungen der Faszien. Dies ist oft die Ursache für Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. Durch die Kombination von Druck und Bewegung wird die Flüssigkeit in den Faszien angeregt und Verklebungen lösen sich. Die Beweglichkeit der Gelenke wird wiederhergestellt und Schmerzen und Schwellungen deutlich gelindert.

Patienten beschreiben das Flossing als befreiendes Gefühl: Gesteigerte Beweglichkeit und Reduktion von Schmerzen mit einer manuellen Kompressionstechnik, die sofortige Wirkung zeigt.